Das ATZE Musiktheater sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Mitarbeiter*in für den Bereich Marketing. Die Stelle umfasst 40 Stunden/Woche (Teilzeit ist möglich) und ist dem Pressereferenten zugeordnet.

Das ATZE Musiktheater gehört zu Deutschlands größten Musiktheatern für Kinder. Das Haus verfügt über drei Bühnen. Die Studiobühne bietet Platz für ca. 150 Besucher*innen und der große Saal hat Kapazitäten für knapp 500 Zuschauer*innen, die Zeltbühne umfasst 60 Plätze. Seit Beginn steht das ATZE Musiktheater für eine qualitativ hochwertige und sorgfältige Umsetzung von Theaterstoffen. Das Repertoire bietet eine spannende Mischung aus bekannten Titeln (u.a. Emil und die Detektive, Eine Woche voller Samstage, Ronja Räubertochter) sowie wichtigen und aktuellen Themen wie Klimawandel und Mobbing (No Planet B, Ich bin Vincent und ich habe keine Angst). Das ATZE Musiktheater versteht sich als Familientheater, dessen Inszenierungen Kinder und Erwachsene gleichermaßen unterhalten sollen. Das „Markenzeichen“ des ATZE Musiktheaters ist die Live-Musik auf der Bühne, die gleichwertig neben dem Schauspiel steht!

Zu Deinen Aufgaben gehören:

Folgende Kompetenzen bringst Du idealerweise mit:

Wir freuen uns auf Menschen jeglicher sozialer und ethnischer Herkunft, ungeachtet ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung, ihres Lebensalters oder anderer Merkmale.

Bitte sende Deine Bewerbung als ein PDF (max. 3 MB) unter Angabe Deiner Gehaltsvorstellung per Mail an Katja Dittmann (Verwaltungsleitung):

bewerbung@atzeberlin.de

Mobiles Musiktheater für Kitas (4+). KLING KLANG ist eine TUKI Bühne Produktion in Koproduktion mit dem ATZE Musiktheater.

Tuki Buhne HeaderKlingt ein Klang oder bingt ein Klong? Trällert ein Dang oder tutet in Song? Songt ein Tut oder dangt ein Träller? Bongt ein Bing oder klangt ein Kling?

Mit viel Spielfreude stürzen sich unsere beiden sympathischen Freunde Kling & Klang auf die Bühne und erforschen dort für und mit den Kindern die Welt der Klänge. Wie verstehst du meine Töne und wie ich deine? Wann beginnen Töne in unseren Ohren zu tanzen und sich in Musik zu verwandeln?

Das musikalische Theaterspiel ist inspiriert durch eine spielerisch-musikalische Forschungsreise im Rahmen von TUKI – Theater & Kita mit Kindern der Kita Paster-Behrens-Straße, Neukölln. Verstaut in ein paar Koffer, kann es nun in jede Kita reisen! Wenn ihr KLING & KLANG in eure Kita einladen möchtet, wendet euch einfach an Anne Keil unter: a.keil@atzeberlin.de oder über 030 695 693 87.

TUKI Bühne SägeTermine im ATZE

Freitag, 2.12.22 um 16:00 Uhr PREMIERE

Samstag, 3.12.22 um 11 Uhr

Mittwoch, 4.1.23 um 10:30 Uhr

Donnerstag, 5.1.23 um 10:30 Uhr

Zur Kooperation

In der Kooperation von TUKI Bühne und dem ATZE-Musiktheater bildeten die Grundlage der theatralen Forschung Fragen wie: Wie klingt was? Was hören wir, wenn wir zuhören? Was erzählen uns Töne und Geräusche? Was erzählt uns Musik? Wie bewegt sie uns? Wie bewegt sie unsere Körper? Wie bewegt sie unsere Fantasie? Können wir nur mit Tönen miteinander kommunizieren? Was macht die Stille mit uns und was lautes und wildes Geschrei?

Musik und Klang bildeten folglich immer den Boden für die Versuchsanordnungen mit den Kindern. Verschiedene Klangformen und rhythmische Strukturen wurden erlebt und untersucht und auf ihre Wirkung hin befragt. Entstanden ist ein clowneskes Spiel zweier Spieler*innen mit unterschiedlichsten Klanggegenständen, ihren Körpern und Stimmen. Die Welt des Klangs eröffnet unendliche Spielvarianten und lädt ein mitzumachen.

Das Projekt wurde „gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.“

DAKU Neustart Förderhinweis

Über TUKI Bühne

TUKI Bühne LogoTUKI Bühne entwickelt seit 2019 professionelle Theaterstücke für ein junges Publikum von 2 bis 6 Jahren mit dem Ziel, die Anliegen, Interessen und Haltungen von Kindern im Kita-Alter im zeitgenössischen Kindertheater sichtbar zu machen. TUKI Bühne schafft einen Transfer vom Theater mit den Kindern zum Theater für die Kinder: Die Theatermacher*innen tauchen in der Kita in die Ideenwelt der Kinder ein und schöpfen aus den dabei entstehenden spielerischen Forschungen und performativen Versuchsanordnungen das Material für eine professionelle Kindertheaterproduktion - die TUKI Bühne Produktion.

Berlin, 18.10.22. - 100 Kinder, 5 Politiker*innen und die Themen der Zukunft: Gestern diskutierten Kinder aus fünf Berliner Schulklassen auf dem ATZE Junior Barcamp „Stimme der Zukunft“ die Themen, die in ihren Augen in der Politik mehr Beachtung finden sollten. Fünf Politiker*innen der demokratischen Parteien im Berliner Abgeordnetenhaus (BAH) waren zum Austausch geladen und nahmen die Ergebnisse der Kinder beim bereits 7. ATZE Junior Barcamp in Empfang.

Am Montag, den 17.10. trafen sich rund 100 Schulkinder der Stufen 5 und 6 aus den Bezirken Pankow, Kreuzberg, Tempelhof und Friedrichshain im ATZE Musiktheater zum ATZE Junior Barcamp „Stimme der Zukunft“. Das besondere Format einer Un-Konferenz für Kinder, bei der die Teilnehmer*innen erst am Tag selbst entscheiden, über welche Themen sie sich austauschen, führte in diesem Jahr zu einer hochaktuellen Agenda und einer besonderen Ergebnispräsentation.

Massentierhaltung, Mediennutzung in der Schule oder Flucht und Migration – die Themen, die die Kinder diskutieren wollten, waren am Puls der Zeit und wurden in einer Tiefe diskutiert, die selbst Moderator Frank Feldmann, der seit Jahren Barcamps für Erwachsene organisiert, überraschten: „Es gibt wiederkehrende Themen, die Kindern wichtig sind, wie beispielsweise Tier- und Umweltschutz. Die Lösungsvorschläge, die von den Kindern eingebracht wurden, waren erstaunlich klar formuliert und zukunftsorientiert. Ich fand es gleichermaßen erstaunlich wie erfreulich, dass vermeintlich leichte Themen wie Fußball verzahnt wurden mit Fragen zu Menschenrechten oder Gender Pay Gap.“

Übergabe Ergebnisse Junior Barcamp

B.U.: Zwischen den teilnehmenden Kindern und den fünf Politiker*innen - Claudia Engelmann (Die Linke), Christian Zander (CDU), Ellen Haußdörfer (SPD), Louis Krüger (Die Grünen) und Florian Kluckert (FDP) - kam es zu einem regen Austausch.

Zukunftsstarke Stimmen treffen auf Ohren mit Verantwortung

Damit die Anliegen und Ansichten der Kinder bei den Verantwortlichen in der Politik auch Gehör finden, waren zum letzten Drittel der Veranstaltung Vertreter*innen aller demokratischen Parteien des BAH eingeladen. Das rege Interesse der Kinder, ihre gestärkten Überzeugungen mit Louis Krüger (Die Grünen), Claudia Engelmann (Die Linke), Ellen Haußdörfer (SPD), Florian Kluckert (FDP) und Christian Zander (CDU) zu teilen, gipfelte in der Übergabe eines Grafic Recordings, mit den wichtigsten Ergebnissen der insgesamt 14 Diskussionsrunden.

„Es war eine eindrucksvolle Veranstaltung“, resümiert Anne Keil, Leiterin der Theaterpädagogik am ATZE Musiktheater. „Wenn Kinder den Austausch untereinander selbst regulieren und sich frei ausdrücken können, entwickeln sich Prozesse, die spannend, kreativ und impulsreich sind. Das Grafic Recording als Abbildung des Tages steht für diese Kreativität und vor allem für die 100 zukunftsstarken Stimmen, denen man vertrauen und denen man unbedingt Gehör schenken sollte.“

Bildmaterial vom 7. ATZE Junior Barcamp können Sie hier herunterladen.

Klimawandel, Bienensterben, Plastikmüll, schlechtes WLAN in den Schulen? Soziale Ungleichheit, tierisches Leid, zu wenig Bücher in den Bibliotheken, aber zu viel Ungerechtigkeit in der Welt? Im ATZE Junior Barcamp nehmen Kinder ihre Zukunft selbst in die Hand, setzen ihre Themen und diskutieren miteinander und mit Politiker*innen auf Augenhöhe. Kreativ, inklusiv und partizipativ machen sie „die Stimme der Zukunft“ hörbar.

Was ist ein Barcamp?

Das analoge Format „Barcamp“ wurde ursprünglich von und für Erwachsene entwickelt, die ihren digitalisierten Alltag für eine Zeit aufbrechen wollten. Es ist ein kreatives Diskussionsformat, das sehr stark von der Beteiligung der Teilnehmer*innen lebt und inhaltlich ohne Vorgaben auskommt. Die Themen eines Barcamps werden gemeinsam von den Teilnehmer*innen vor Ort bestimmt. Diskutiert werden die gesetzten Agendapunkte anschließend in Kleingruppensessions.
Begrüßung und die Vorstellungsrunde, bei der jede*r Teilnehmer*in zu Wort kommt, eröffnen die Veranstaltung. Gemeinsam folgt die Session-Planung sowie die Diskussion in kleineren Gruppen zu Themen, für die sich die Teilnehmer*innen jeweils interessieren. Es laufen immer so viele Sessions gleichzeitig wie Räume zur Verfügung stehen. Eine Abschluss-Session, in der das Plenum wieder zusammenkommt und sich in der großen Runde austauscht, schließen ein Barcamp ab.

Das ATZE Junior-Barcamp

Das Besondere am ATZE Junior-Barcamp ist, dass es sich nicht an Erwachsene richtet, die gewohnt sind, ihre politischen Ansichten zu diskutieren und sich mit anderen über Zukunftsfragen auszutauschen. Im ATZE stehen diejenigen im Fokus, die von den Entscheidungen der Politiker*innen in Zukunft besonders betroffen sind: Kinder. Dabei finden die Diskussionen nicht im abgeschlossenen Raum statt: Politiker*innen werden zur Veranstaltung geladen und begegnen den Teilnehmer*innen, durch einen von den Theaterpädagog*innen des ATZE gesetzten Rahmen, auf Augenhöhe.
Ausgelegt ist das Format für Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren. Während es seinen kreativen und partizipativen Charakter behält, gibt es Vorbereitungsworkshops, die verdeutlichen, wer im Verlauf die Gestaltenden sind. Abweichend vom ursprünglichen Barcamp-Konzept, werden im ATZE Junior-Barcamp auch die Sessions moderierend begleitet. Co-Moderator*innen unterstützen die Kinder, eigene Ideen konkret zu formulieren und die Diskussionen am Laufen zu halten. Einen besonderen Stellenwert finden kreative Formate, um die teils schweren Themen in den Sessions und Präsentationen spielerisch zu halten. So werden beispielsweise die Forderungen mit Legosteinen illustriert, ein Lastwagen des ATZE von den Kindern besprüht oder die Ergebnisse und Erlebnisse in einem Graphic Recording festgehalten.

Kein Selbstzweck

Durch den Austausch im ATZE Junior-Barcamp gewinnen viele. Die Kinder setzen sich in einem geschützten Rahmen und auf Augenhöhe mit anderen mit wichtigen Themen auseinander, zu denen ihre Meinung sonst nur selten gefragt ist. Für die Politiker*innen ist es interessant und wichtig, direkt mitzubekommen, welche Themen Kinder umtreiben, in was für eine Sprache sie kleiden und was sie bewegt. Die Kinder merken dabei, dass auch Politiker*innen ganz normale Menschen sind, die nicht auf alles eine Antwort haben und das sie selbst vielleicht gar keine schlechten Politiker*innen wären.
Das ATZE Junior-Barcamp findet seit 2016, wenn möglich, jährlich im Herbst statt.

chevron-down
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram