Aktuelles

Alle Neuigkeiten aus dem ATZE im Überblick.

ATZE Junior Barcamp „Stimme der Zukunft“

Klimawandel, Bienensterben, Plastikmüll, schlechtes WLAN in den Schulen? Soziale Ungleichheit, tierisches Leid, zu wenig Bücher in den Bibliotheken, aber zu viel Ungerechtigkeit in der Welt? Im ATZE Junior Barcamp nehmen Kinder ihre Zukunft selbst in die Hand, setzen ihre Themen und diskutieren miteinander und mit Politiker*innen auf Augenhöhe. Kreativ, inklusiv und partizipativ machen sie „die Stimme der Zukunft“ hörbar.

Was ist ein Barcamp?

Das analoge Format „Barcamp“ wurde ursprünglich von und für Erwachsene entwickelt, die ihren digitalisierten Alltag für eine Zeit aufbrechen wollten. Es ist ein kreatives Diskussionsformat, das sehr stark von der Beteiligung der Teilnehmer*innen lebt und inhaltlich ohne Vorgaben auskommt. Die Themen eines Barcamps werden gemeinsam von den Teilnehmer*innen vor Ort bestimmt. Diskutiert werden die gesetzten Agendapunkte anschließend in Kleingruppensessions.
Begrüßung und die Vorstellungsrunde, bei der jede*r Teilnehmer*in zu Wort kommt, eröffnen die Veranstaltung. Gemeinsam folgt die Session-Planung sowie die Diskussion in kleineren Gruppen zu Themen, für die sich die Teilnehmer*innen jeweils interessieren. Es laufen immer so viele Sessions gleichzeitig wie Räume zur Verfügung stehen. Eine Abschluss-Session, in der das Plenum wieder zusammenkommt und sich in der großen Runde austauscht, schließen ein Barcamp ab.

Das ATZE Junior-Barcamp

Das Besondere am ATZE Junior-Barcamp ist, dass es sich nicht an Erwachsene richtet, die gewohnt sind, ihre politischen Ansichten zu diskutieren und sich mit anderen über Zukunftsfragen auszutauschen. Im ATZE stehen diejenigen im Fokus, die von den Entscheidungen der Politiker*innen in Zukunft besonders betroffen sind: Kinder. Dabei finden die Diskussionen nicht im abgeschlossenen Raum statt: Politiker*innen werden zur Veranstaltung geladen und begegnen den Teilnehmer*innen, durch einen von den Theaterpädagog*innen des ATZE gesetzten Rahmen, auf Augenhöhe.
Ausgelegt ist das Format für Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren. Während es seinen kreativen und partizipativen Charakter behält, gibt es Vorbereitungsworkshops, die verdeutlichen, wer im Verlauf die Gestaltenden sind. Abweichend vom ursprünglichen Barcamp-Konzept, werden im ATZE Junior-Barcamp auch die Sessions moderierend begleitet. Co-Moderator*innen unterstützen die Kinder, eigene Ideen konkret zu formulieren und die Diskussionen am Laufen zu halten. Einen besonderen Stellenwert finden kreative Formate, um die teils schweren Themen in den Sessions und Präsentationen spielerisch zu halten. So werden beispielsweise die Forderungen mit Legosteinen illustriert, ein Lastwagen des ATZE von den Kindern besprüht oder die Ergebnisse und Erlebnisse in einem Graphic Recording festgehalten.

Kein Selbstzweck

Durch den Austausch im ATZE Junior-Barcamp gewinnen viele. Die Kinder setzen sich in einem geschützten Rahmen und auf Augenhöhe mit anderen mit wichtigen Themen auseinander, zu denen ihre Meinung sonst nur selten gefragt ist. Für die Politiker*innen ist es interessant und wichtig, direkt mitzubekommen, welche Themen Kinder umtreiben, in was für eine Sprache sie kleiden und was sie bewegt. Die Kinder merken dabei, dass auch Politiker*innen ganz normale Menschen sind, die nicht auf alles eine Antwort haben und das sie selbst vielleicht gar keine schlechten Politiker*innen wären.
Das ATZE Junior-Barcamp findet seit 2016, wenn möglich, jährlich im Herbst statt.

Downloads

chevron-down linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram